Häufige Fragen

Was kostet mich ein Termin? Wie verläuft ein OP Tag? Was ist ein Notfall? Diese und weitere Fragen wollen wir Ihnen hier beantworten.

Allgemeine Fragen

Hier beantworten wir Ihnen ein paar der häufigsten Fragen.

1. Muss mein Tier mit anderen Tieren zusammen warten?

Um das Stresslevel unserer Patienten in der Praxis möglichst gering zu halten, werden die Termine so gestaltet, dass sich nie mehr als maximal drei Tiere im Wartebereich aufhalten. Auf Wunsch kann Ihr Tier für die Wartezeit auch separat untergebracht werden. Sie haben auch immer die Möglichkeit sich draußen / im Auto aufzuhalten und werden dann per Pager informiert.

2. Wie viel kostet ein Tierarzt-Besuch?

Unsere Leistungen werden nach der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) abgerechnet – einsehbar hier. Vorab sind genaue Preisauskünfte nicht immer möglich.

 

Sie können in unserer Praxis bar oder bequem mit EC-Karte bezahlen.

 

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nicht auf Rechnung arbeiten.

3. Wie läuft ein OP Tag ab?

Am OP Tag muss Ihr Tier nüchtern sein. Das bedeutet, dass es mindestens 8 Stunden vor der OP kein Futter bekommen soll, nur Wasser. Diese Maßnahme hilft dabei, dass während der Narkose kein Mageninhalt zurückfließt und in die Lunge gelangen kann.

 

Bei Ankunft bekommen Sie eine Einverständniserklärung in der die möglichen Risiken erwähnt und die Kosten des Eingriffes vereinbart werden. Daraufhin übergeben Sie Ihr Tier an unser Fachpersonal. Die Narkoseeinleitung erfolgt ohne Besitzer*innen, da dies sicherer und kontrollierter ablaufen kann. In seltenen Ausnahmen führen wir eine Vornarkose im Beisein der Besitzer*innen durch.

 

Nach der Operation wacht der Patient unter unserer Obhut auf, da dies die kritischste Phase der Narkose darstellt und die Vitalfunktionen weiter streng überwacht werden müssen. Wir melden uns danach sofort telefonisch. Sobald Ihr Tier steh- und gehfähig ist kann es nach Hause entlassen werden.

Notfall außerhalb unserer Sprechzeiten - was nun?!

Hier wollen wir Ihnen anhand von Fragestellungen Informationen mit an die Hand geben, was ein Notfall ist und was sie tun können.

1. Was ist ein Lebensbedrohlicher Notfall ?

Lebensbedrohliche Notfälle wie starke Blutungen, Magendrehungen, Krampfgeschehen, Schockgeschehen, Lähmungen der Gliedmaße müssen natürlich sofort behandelt werden.

 

Chronische Erkrankungen, milde Magen-Darmsymptome, Befall mit Parasiten, Lahmheiten oder eingerissene Krallen dagegen nicht.

 

Unsere umliegenden Tierkliniken sind, auf Grund von im Notdienst vermehrt vorgestellten „Bagatellerkrankungen“, komplett überlaufen und haben zeitweise keine Kapazitäten mehr um Notfälle anzunehmen.

 

Nehmen Sie darauf bitte Rücksicht und erwägen Sie zunächst ob ihr Tier an einer „klinikpflichtigen“, lebensbedrohlichen Erkrankung leidet, oder ob es doch reicht während der regulären Sprechzeiten vorstellig zu werden

2. Notfall am Wochenende ?

Am Wochenende steht als erste Anlaufstelle der Osterholzer Kreisnotdienst für Sie zur Verfügung.

 

Tel: 04792 – 9877844
( Samstag / Sonntag / Feiertags von 8 bis 22 Uhr )

3. Notfall außerhalb unserer Sprechzeiten ?

Bei Notfällen außerhalb unserer Sprechzeiten melden Sie sich bitte direkt bei den Tierkliniken in Posthausen oder Sottrum

4. Haus(tier)apotheke

Zudem ist es sinnvoll eine Haus(tier)apotheke einzurichten, um z.B. Schmerzen, Durchfallsymptome etc.  selbst versorgen zu können und die Zeit von 1-2 Tagen zu überbrücken.

Wir richten diese, individuell auf Ihren Vierbeiner zugeschnitten, gerne für Sie ein.

 

Einfache Erste-Hilfe Maßnahmen wie z.B. Pfotenverbände sind leicht erlernt.

 

Bitte sprechen Sie uns an.

Kontakt

    Rufen Sie uns gerne während unserer Sprechzeiten an oder schreiben uns einfach eine E-Mail. Alternativ können Sie uns auch direkt über unser Kontaktformular eine Nachricht hinterlassen.





    Consent Management Platform von Real Cookie Banner Call Now Button